Infos Ausstellungen

  • Allgemeines

Warum gibt es Hundeausstellungen/ Zuchtschauen/ Rasseshows?
Zum einen werden die ausgestellten Hunde durch Richter nach dem jeweiligen Rassestandard beurteilt. Dies ist für Züchter sehr wichtig, um festzustellen wie nahe sie an ihrem Zuchtziel liegen und in vielen Vereinen ist der Erhalt einer guten Formwertnote Voraussetzung  für die Zuchtzulassung. Zum anderen haben Besucher die Möglichkeit  sich gezielt über bestimmte Hunderassen zu informieren. Im Weiteren bieten sie den Züchtern auch eine Plattform ihre Zuchten vorzustellen und untereinander Erfahrungen auszutauschen.

Wie bereitet man den Hund auf eine Ausstellung vor?
Die Vorbereitung sollte schon im Welpenalter mit einer guten Sozialisierung beginnen! Er muss sich ohne Gegenwehr von einem Richter berühren lassen, denn dieser kontrolliert Gebiss, Ohren, bei Rüden die Hoden und tastet den ganzen Körper ab. Auch Kommandos wie „steh“ sollten ihrem Hund vertraut sein und auch das Laufen an lockerer Leine muss geübt werden. Die weiteren Vorbereitungen sind von Rasse zu Rasse verschieden. Auf jeden Fall sollte ihr Hund sauber und gepflegt sein.

Wie bereite ich mich auf eine Ausstellung vor?
Sie sollten versuchen so entspannt wie möglich zu sein, dann ist es Ihr Hund nämlich auch. Sie sollten genauso wie Ihr Hund sauber und gepflegt sein. Das Schuhwerk  sollte vernünftig sein, so dass Sie beim Laufen auf jedem Boden guten Halt finden. Denken Sie bei der Auswahl der Bekleidung auch daran, dass Sie einen guten Hintergrund für ihren Hund bilden. Ein weißer Hund vor weißer Hose, „verschwindet“ und das wollen Sie doch nicht, denn jeder möchte ja das sein Hund gut zur Geltung kommt. Eine gewisse körperliche Fitness sollten Sie auch mitbringen, denn es kann sein das Sie schon einige Runden mit ihrem Hund im Ring laufen müssen.

Was brauche ich für die Ausstellung?
Impfbuch (gültiger Tollwutschutz), Ahnentafel des Hundes, Ansteckklipp/ Sicherheitsnadel für die Startnummer, evtl. Ihre Visitenkarte, Kugelschreiber und leeres Papier für Notizen, Geld (Startgebühr, Essen, tanken) Wassernapf (am besten überschwappsicher Autonapf), Bürste, Leckerli, vielleicht etwas zu Knabbern, falls Sie möchten eine Transportbox/ Gitterkäfig oder eine ältere Leine zum anbinden am Platz (verbleibt am Sitzplatz), Decke (die nach dem Hund riecht), Leine und Halsband/ Geschirr so für den Tag, für den Ring bei Bedarf eine Vorführleine/ anderes Halsband (Geschirre haben nichts im Ring zu suchen), bei Ausstellungen draußen eine Decke/ Kissen/ Isomatte auch für sich und Sonnenschirm für den Hund. Natürlich sollten Sie auch das eigene leibliche Wohl und Kleidung (morgens noch kühler) nicht vergessen sowie etwas zum Zeit vertreiben mitnehmen (z.B. ein Buch). Zur Sicherheit sollte man die Homepage des Veranstalters am Vorabend noch mal überprüfen, nicht das die Ausstellung kurzfristig abgesagt wurde.

Wie ist der Ablauf im Ring und wie muss ich mich verhalten?
Nach dem Sie aufgerufen worden sind, nehmen sie Ihren Hund und seine Ringmappe und finden sich im Ring ein. Denken Sie auch an Ihre Startnummer, die Sie an Ihrer Kleidung gut sichtbar befestigt haben sollten. Die Ringmappe geben Sie dem Richter oder dem Ringschreiber. Sollten mehrere Hunde im Ring sein, stellt man sich mit genügend Platz voneinander auf und folgt den Anweisungen des Richters. Ab diesem Zeitpunkt hat Ihre volle Aufmerksamkeit bei Ihrem Hund und dem Richter zu sein. Sie führen keine Gespräche mit Umher stehenden und selbstverständlich ist auch ihr Handy ausgeschaltet. Sie achten darauf, dass sich Ihr Hund bzw. Sie Ihren Hund in der ganzen Zeit gut präsentieren, denn auch wenn der Richter sich vielleicht gerade mit einem anderen Hund beschäftigt, hat er auch immer den Blick bei den anderen Hunden im Ring und dann kann auch eine gute Präsentation ausschlaggebend für die spätere Platzierung sein. Nun noch ein paar Worte zur Sportlichkeit untereinander. Man sollte sich, auch wenn man heute nicht so gut abgeschnitten hat, beim Richter für sein Urteil bedanken und sich mit dem, der heute besser platziert ist, freuen und ihm auch zu seinem Erfolg gratulieren. Beim nächsten Mal ist es vielleicht gerade umgekehrt.

 

 

  • Ablauf

Beim VDH laufen die etwas Ausstellungen anders ab und auch die reinen Schäferhundeshows vom SV sind hier nicht gemeint. Um dort starten zu dürfen benötigt der Hund auch FCI anerkannte Papiere (VDH).
Ausstellungstermine können über das Internet in Anzeigen oder direkt bei den Zuchtvereinen nachgesehen werden. Bitte entnehmen Sie der Beschreibung die Zulassungsbestimmungen (Ausstellung nur für bestimme Rasse, nur für Hunde mit Papieren, für alle Hunde). Dort steht dann auch der jeweilige Termin zu dem spätestens angemeldet werden sollte, der Meldeschluss. Inzwischen gibt es auch mehrere Termine wie 1. und 2. Meldeschluss und je später Sie melden desto teurer wird es. Meistens sind auch Nachmeldungen vor Ort am Ausstellungstag möglich, dafür wird aber normalerweise eine extra Gebühr erhoben, um die Mengen in Grenzen zu halten. Eine rechtzeitige Meldung ermöglicht dem Veranstalter eine bessere Planung z.B. bei der Anzahl der nötigen Pokale und Richter. Außerdem steht dann der gemeldete Hund auch im Ausstellungskatalog drin. Bei der Meldung ist es wichtig, seinen Hund in der richtigen Klasse zu melden. Es geht erst einmal nach Alter und auch welche Championate der Hund bereits hat.

In der Ausschreibung der Ausstellung kann die Einlasszeit sowie der Beginn des Richtens nachgesehen werden. In der Regel kann man eine Stunde vor Start das Gelände betreten und sollte auch nicht zu spät erscheinen. Am Eingang wird der Impfpass des Hundes kontrolliert, dabei geht es um eine gültige Tollwutimpfung ohne die der Hund nicht auf das Gelände darf. Teilweise wird den kontrollierten Hunden eine Markierung (z.B. Geschenkband) am Halsband befestigt. Ebenfalls meist am Einlass stehen mehrere Vereinsmitglieder des ausrichtenden Zuchtvereins mit den Mappen bereit. Dort werden die Ausstellungsunterlagen ausgegeben und man kann die Startgebührt bezahlen, falls diese nicht bereits überwiesen wurde. Die Unterlagen beinhalten die Startnummer, den Katalog und teilweise vor gedruckte Urkunden oder Richterberichte.
Nach der Anmeldung und Impfass Kontrolle ist es wichtig zu erfahren, in welchem Ring die eigene Rasse gerichtet wird. Falls es dazu im Katalog keine Übersicht gibt und man auch keine Tafel mit Informationen findet kann das an der Anmeldung erfragt werden. Wenn man nun weiß in welchem Ring der eigene Hund später gerichtet wird, sucht man sich am besten in dessen Nähe einen Sitzplatz und stellt erstmal seine Sachen ab. Als nächstes kann man dem Hund seine Decke hinlegen und ihm Wasser holen (Waschbecken in der Toilette). Falls nötig kann er nun kurz übergebürstet werden. Nun noch die Startnummer gut sichtbar an der Kleidung befestigen und in die Unterlagenmappe die Papiere des Hundes legen. Dann sollte man möglichst zur Ruhe kommen und auch der Hund kann sich erst einmal etwas entspannen. Die Zeit sollte noch reichen um etwas zu trinken oder eventuell zu frühstücken. Ich packe nun immer meine Thermoskanne und etwas zum essen aus. Die Ausstellung beginnt oft mit einer Ansprache und Vorstellung der Richter. Nach der Richterbesprechung geht es dann richtig los. Da sie in der Nähe sind, können sie in Ruhe mit ansehen was genau im Ring abläuft. Meistens werden die nächsten Startnummern angeschrieben oder die Reihenfolge ist im Katalog ersichtlich, oft werden am per Mikrofon die nächsten Starter durchgegeben. Wenn es alphabetisch zugeht kann man mit einem Altdeutschen auch schon mal als erster dran sein, aber keine Panik der Richter sagt an was er sehen möchte.
Innerhalb einer Rasse wird mit den Jüngsten begonnen und dann die Klassen hoch gerichtet. Sie sind also dran und gehen mit ihrem Hund und der Mappe in den Ring. Am besten geht man direkt zum Richtertisch, gibt dort die Mappe ab und sagt dem Richter guten Tag. Falls sie Anfänger und etwas unsicher sollten Sie das ruhig anbringen und sagen das sie Neuling sind. Dann gibt der Richter genauere Anweisungen und erklärt Ihnen auch mehr. Es gibt jeweils eine Klasse für Rüden und Hündinnen. Es kommt natürlich vor, das mehrere Hunde in der gleichen Klasse starten.
Nachdem sich die Klasse vollzählig im Ring versammelt hat, verschafft sich der Richter bereits einen ersten, vorläufigen, Eindruck über die Hunde. Hier bereits gilt, Sie tun gut daran, wenn sie sich und natürlich den Hund schon zu diesem Zeitpunkt möglichst vorteilhaft zur Geltung bringen können. Prinzipiell gilt immer: der Hund soll die ganze Zeit ruhig stehen und seitlich vor dem Richter hin gestellt werden. Auf dem Hundeplatz gearbeitete Hunde wollen meist von alleine ins sitzen und müssen erst lernen, das es auf Ausstellungen anders zu geht. Wichtig ist auch: Wie reagieren, agieren Sie im Ring. Der Richter will eine “Einheit Hund-Mensch” sehen. Auch auf genügend Abstand zu den anderen Hunden ist zu achten. Beim Richten wird der Hund vom Richter angefasst, abgetastet, die Zähne werden kontrolliert ebenso wie das Vorhandensein beider Hoden bei Rüden. Das sollte sich der Hund friedlich und ohne Angst gefallen lassen. Das Laufen erfolgt unterschiedlich und wird vom Richter angesagt, oft wird erst im Schritt in gerader Linie vom Richter weg und dann wieder auf ihn zu gegangen und dann um den Ring getrabt. Wenn alle Teilnehmer der Klasse gemeinsam laufen sollte der Hundeführer immer genügend Abstand zum Vordermann einhalten. Einmal läuft man so ungehindert und zum anderen kann der eigene Hund besser zur Geltung gebracht werden und Rauferein können so vermieden werden. Wichtig ist, dass das Laufen immer im umgekehrten Uhrzeigersinn vor sich geht, der Hund also mit der linken Hand geführt wird (der Hund geht innen ohne vom Besitzer verdeckt zu werden). Sind alle Hunde einzeln gerichtet worden wird der Richter die Platzierungen bekannt geben und die Reihenfolge der Hunde festlegen. Liegt Ihr Hund vorne haben sie sich wahrscheinlich für die Teilnahme der “Best of Show/ Class” qualifiziert. Das steht meist auf der Richterbeuteilung als E für Ehrenring. So nun bekommt jeder seine Unterlagen zurück und kann den Ring wieder verlassen. Nun hat man wieder Zeit zum entspannen und kann auch mal eine Runde spazieren gehen oder die Stände anschauen.
Die obligatorische Mittagspause der Richter sollte berücksichtig werden und zum Spaziergang genutzt werden um den Hund locker zu machen. Manchmal findet in der Mittagszeit auch der Wettbewerb Kind mit Hund statt. Falls man noch nicht dran war bitte den Beginn des Richtens nach der Pause nicht verpassen. Sind alle Hunde gerichtet worden gibt es meist eine kurze Pause und anschließend folgen die Sonderwettbewerbe. Falls noch nicht geschehen kommt nun das Kind mit Hund sowie die Zuchtgruppen. Wenn genügend Tiere einer Rasse vorhanden sind werden eigene Sonderringe stattfinden. Welche Rassen das jeweils sind steht auch oft schon in der Ausschreibung.

Der Ehrenring stellt die besten Hunde verschiedener Rassen einer Altersstufe gegenüber um den Tagessieger zu ermitteln. Hier gibt jeder Richter seine 3 Favoriten (1. bis 3. Platz) ab und aus allen Richter Tipps werden die meist genannten Hunde ermittelt. Ob nach Geschlecht oder nach Größe der Rassen unterschieden wird ist unterschiedlich. Der Hund kann also zusätzlich zu seiner Beurteilung noch weiter platziert werden und einen weiteren Pokal bekommen. Besonders im Ehrenring ist die gute Präsentation des Hundes wichtig und wird hier auch mit bewertet. Die Ehrenringe finden ganz zum Schluss am Nachmittag statt und ihre Teilnahme ist natürlich freiwillig. Damit nicht alle vorher nach Haus fahren werden aber teils die Urkunden und Pokale erst danach ausgehändigt. Mit der Pokalausgabe endet die Veranstaltung. Wichtig: zum Abholen des Pokals muss meistens der Richterbericht mitgenommen werden.

Nun geht ein anstrengender Tag zu Ende und die Heimfahrt steht noch an. Auch die Hunde sind geschafft und haben viele neue Eindrücke zu verarbeiten.

Bitte versuchen Sie immer ruhig und freundlich zu bleiben, damit helfen Sie auch ihrem Hund.

 

  • Begriffe

CAC
Abkürzung für, "Certificat d'Aptitude au Champion"das heißt die Bescheinigung der Befähigung zum nationalen Championat. Allerdings müssen hier je nach Verein 3- 4 Anwartschaften unter ganz bestimmten Voraussetzungen erworben werden. Sind die Anwartschaften erfolgreich erreicht wird dieses Championat in die Ahnentafeln und Zuchtpapiere eingetragen, bürgt also für eine hohe Qualität des Hundes. Ausstellungen mit dieser Bezeichnung besagen, dass es sich um nationale Ausstellungen handelt.

CACIB
Abkürzung für "Certificat d'Aptitude au Championat International de Beauté" das heißt Bescheinigung der Befähigung für das internationale Schönheitschampionat. Allerdings müssen hier 3- 4 Anwartschaften unter ganz bestimmten Voraussetzungen (z.B. mindestens eine Show im Ausland) erworben werden. In der Regel sollte nur der beste Rüden und die beste Hündin (der Ausstellung, auch in Ihrer Rassegruppe) für das CACIB vorschlagen werden. Der 2. Platzierte bekommt dann das CAC. Es werden nur die Anwartschaften vergeben und später das Championat beantragt und dieses dann in die entsprechenden Papiere eingetragen. Hunde mit diesem Championat bürgen für höchstes Niveau. Ausstellungen mit dieser Bezeichnung besagen, dass es sich um internationale Ausstellungen handelt.

Auf Ausstellungen werden neben Anwartschaften und Titeln verschiedenste Formwerte vergeben. Titelgewinner auf den Haupttitel der Ausstellungen (z.B. „Weltsieger“ können nur Hunde werden, die in Ihrer Klasse den Titel „V I“ erhalten haben. Gleiches gilt für die Titelanwärter „Best of Show“.

CA = Anwartschaft auf den Titel Clubsieger
BIS = Best in Show - höchste Auszeichnung, die ein Hund auf einer Ausstellung erreichen kann. Dieser Titel wird oft aus den besten Hunden beiderlei Geschlechts, also den Siegern des BOB aus der jeweiligen Ausstellung ausgekürt.
BOB = Best of Breed - schönster Rüde oder schönste Hündin der Ausstellung, je nach Wertigkeit der Ausstellung
SUPER CA = Anwartschaft auf den Titel Clubsieger
VA = Anwartschaft auf den Titel Verbands-/ Vereinssieger
ZBNR: = Zuchtbuchnummer
ZB: = Zuchtbewertung
Sg: = Sieger
Basg: = Babysieger
Jüsg: = Jüngstensieger
Jgdsg: = Jugendsieger
Ldsg = Landessieger
Vsg = Vereinssieger
Bdsg = Bundessieger
Eusg = Europasieger
Wtsg = Weltsieger
CAC = Anwartschaft auf das nationale Schönheits- Championat
CACIB = Anwartschaft auf das internationale Schönheits- Championat
Nat.Ch = Nationaler Champion
Dt.Ch = Deutscher Champion
I.Ch. = Internationaler Champion
I.EhCh = Internationaler Ehren-Champion

 

  • Formwertnoten

Die Formwerte für Baby- und Jüngstenklasse weichen etwas ab, hier sind möglich: Vielversprechend, Versprechend, Nicht versprechend.

Bei mehreren Hunden der gleichen Klasse, wird der Richter die Hunde nach Rassestandard und aber auch nach Ringdisziplin platzieren = V1 bester im Ring, V2 zweitbester im Ring bis V4. Die Ergänzungen I oder II geben den Richtern die Möglichkeit auch mehrmals die beste Note zu vergeben und trotzdem noch gewisse Differenzierungen auszuüben.

Vorzüglich, V
Die höchste Formwertnote die einem erwachsenen Hund zuerkannt werden kann. Dieser Hund stellt den Idealzustand der Rasse dar. Dieser Hund wurde in ausgezeichneter Verfassung vorgeführt und hat ein harmonisches, ausgeglichenes Wesen ausstrahlt. Also “DER” Hund der "Klasse" und eine hervorragende Haltung gezeigt hat. Zu mindestens im Vergleich zu den anwesenden Konkurrenten. Sofern Sie diese Bewertung erreichen können Sie unheimlich stolz auf Ihren Hund sein.

Sehr Gut, SG  
Erhält Ihr Hund diese Bewertung, können Sie mit Stolz diese Ausstellung verlassen. Denn diese Bewertung wird nur einem Hund zuerkannt, der die typischen Merkmale seiner Rasse besitzt und somit schon recht nah am Idealstandard ist, von ausgeglichenen Proportionen und in guter Verfassung ist. Man wird ihm einige verzeihliche Fehler nachsehen, jedoch keine morphologischen (=die äußere Gestalt betreffend). Dieses Prädikat darf nur einem Klassehund verliehen werden. Auch hier wird bei mehreren Hunden im Ring vom Richter platziert = SG1 -> SG2 -> SG3 -> SG4. Jede Formwertnote wird nur einmal vergeben, von SG2 bis SG4 werden den Hunden einige kleine  Fehler nachgesehen.

Gut, G
Auch mit dieser Bewertung können Sie durchaus noch zufrieden sein. Denn dieses Prädikat wird nur einem Hund zuzuerteilen, der die Hauptmerkmale seiner Rasse besitzt, aber kleine Fehler aufweist, die im jeweiligen Rassestandard beschrieben sind und im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung bewertet werden sollten.

Genügend, GD
Erhält der Hund, welcher seinem Rassetyp noch genügend entspricht, ohne dessen allgemein bekannten Eigenschaften zu besitzen bzw. dessen körperliche Verfassung zu wünschen übrig lässt und er verfügt nicht über die allgemein bekannten Eigenschaften seiner Rasse.

Nicht genügend, NGD
Diese Bewertung erhält nur ein Hund, der nicht dem Standard entspricht bzw. Zucht ausschließende  Fehler hat, ein eindeutig nicht standardgemäßes Verhalten zeigt oder aggressiv ist. Fehler können sein: bei Rüden Hodenfehler, erheblicher Zahnfehler oder eine Kieferanomalie, Farb- und/oder Augenfehler, eindeutige Zeichen von Albinismus. Dieser Formwert ist ferner dem Hund zuzuerkennen, der einem einzelnen Rassemerkmal so wenig entspricht, dass die Gesundheit des Hundes beeinträchtigt ist. Mit diesem Formwert wird aber auch ein Hund bewertet werden, der nach dem für ihn geltenden Standard einen schweren bzw. disqualifizierenden Fehler hat.

Ohne Bewertung, OB
Dieser Formwert ist eigentlich keiner und Keiner will ihn. Diese Bewertung erhält nur ein Hund, dem keine der vorgenannten Formwerte zuerkannt werden kann, z.B. dass Gangwerk kann nicht beurteilt werden (weil der Hund einfach nicht läuft), der Hund keine Gebisskontrolle zulässt (Aggressivität), sein Haarkleid nicht, falsch oder nur allzu offensichtlich unzulässig bearbeitet wurde oder an dem Eingriffe vorgenommen wurden, die über ursprüngliche Befunde hinwegtäuschen sollten (Manipulationen um offensichtliche Fehler zu vertuschen).

 

V = vorzüglich (excellent) mit Platzierung 1 bis 4
VV = viel versprechend (very promising) - höchste Bewertung in der Baby- und Jüngstenklasse
SG/Sg = sehr gut (very good)
G: = gut
VSP = versprechend (promising) - zweithöchste Bewertung in der Baby- und Jüngstenklasse
GEN = genügend (adequate/sufficent)
UNGEN = ungenügend (inadequate/insufficent) - der Hund entspricht nicht dem Rassestandard
WV = wenig versprechend (adequate) - Bewertungsformnote nur in der Baby- und Jüngstenklasse

  • Melde- Klassen
Klasse Hunde und Championate
nach Alter  
Baby mindestens 12 Wochen, maximal 6 Monate
Jüngsten mindestens 6 Monate, maximal 9 Monate
Jugend unter 45cm: mindestens 9 Monate, maximal 12 Monate
  überr 45cm: mindestens 9 Monate, maximal 14 Monate
Junghund unter 45cm: mindestens 12 Monate, maximal 15 Monate
  über 45cm: mindestens 14 Monate, maximal 18 Monate
Offene unter 45cm: mindestens 15 Monate
 

über 45cm: mindestens 18 Monate

Eigentlich alle erwachsenen Hunde ohne Championat. In einzelnen Vereinen geht diese Klasse nur bis 24 Monate. In den meisten Vereinen gilt diese Klasse jedoch bis 7 Jahre.

Alter ab 6 oder 7Jahre je nach Verein
Super Veteranen ab 10 Jahre
nach Zucht und Leistung  
Zucht Mutterhündin (tragende und säugende Tiere werden abgewiesen)
Koppel 2 Hunde gleicher Rasse und von einem Züchter gezüchtet
Zuchtgruppe Vater oder Mutter mit mindestens 2 Nachkommen
Gebrauchshunde Hunde welche eine Gebrauchshundeprüfung nachweisen können z.B. Schutz- Hüte, Begleit- hunde
nach Championaten  
Champion mit nationalen oder internationalen Championat
Ehren nationalen und internationalen Championat
Ehren Champion nationales, internationales und Ehren Championat
Ehren Champ Bronze nationales, internationales, Ehren und Ehren Championat Bronze
Ehren Champ Silber nat., intern., Ehren, Ehren Bronze und Ehren Silber Championat
Ehren Champ Gold nat., intern., Ehren, Ehren Championate in Bronze, Silber und Gold
Welt Schönheits Champion nat., intern., Ehren, Ehren Bronze, Silber, Gold, und Welt Schönheits Championat
Welt Schönheits Champion Bronze Hunde, die das Welt Schönheit Championat in Bronze haben
Welt Schönheits Champion Silber Welt Schönheit Championat in Silber
Welt Schönheits Champion Gold Welt Schönheit Championat in Gold
Welt Cup Sieger Welt Schönheit Championat in Gold und Welt Cup Sieger Championat
Welt Cup Sieger Champion Bronze Welt Schönheit C.in Gold und Welt Cup Sieger in Bronze
Welt Cup Sieger Champion Silber Welt Schönheit C. in Gold und Welt Cup Sieger in Silber
Welt Cup Sieger Champion Gold Welt Schönheit C. in Gold und Welt Cup Sieger in Gold
Welt Super Cup Welt Cup Sieger C. in Gold und Welt Super Cup Sieger Championat
Welt Super Cup Sieger Champion Bronze Hunde, die das Welt Super Cup Sieger Championat Bronze erreicht haben
Welt Super Cup Sieger Champion Silber Welt Super Cup Sieger Championat Silber
Welt Super Cup Sieger Champion Gold Hunde, die das Welt Super Cup Sieger Championat Gold erreicht haben

Es gilt das Alter am Ausstellungstag. Alle Klassen gibt es ein mal für Rüden und ein mal für Hündinnen, die Geschlechter werden getrennt gerichtet. Im Ehrenring könnenn sie aber eventuell gegeneinander laufen, je nach Verein.

 

Zwischenklasse: Alle Hunde im Alter zwischen 9 bis max. 18 Monate. Diese Klasse wird nur von einzelnen Vereinen angeboten (Nicht dort wo es die “Jüngsten- und Jugendklasse” gibt).

 

mit Ronja auf einer Ausstellung
Angel's Auge
Druckversion Druckversion | Sitemap
© vom Altdeutschen Wappen